Businessfotograf Wuppertal

Karl-Heinz Schultze

Über mich

Ich habe sehr viele Bewerbungen geschrieben, schätzungsweise so im
fünfstelligen Bereich, überwiegend wurde ich dazu auch zu Vorstellungsgesprächen eingeladen.

Bei einem dieser Vorstellungsgespräche riet mir der Personalverantwortliche, weil ich mein Bewerbungsfoto selbst mit professioneller Kamera erstellt hatte und dies auf dem Foto nicht zu erkennen war, ich solle mich als Fotograf selbständig machen, denn die Kompetenz und Erfahrung sind vorhanden.
Da ich aber schon zwei gescheiterte Selbständigkeiten hinter mir hatte, habe ich diesen Schritt sehr lange geprüft und ihr erst fast 10 Jahre später
umgesetzt.

Selbst würde ich mich als sympathische Person mit sehr schwarzem Humor beschreiben, Freunde und Bekannte beschreiben mich jedoch als sympathisch, warmherzig, gutmütig, kompetent, erfahren, professionell und toller Type.

Das Studio

Nachdem ich bereits 5 Jahre in einer Fotoarbeitsgemeinschaft, 3 Jahre als
Fotoassistent und über 20 Jahre als Fotograf für Kalender-, Katalog-, regionale Zeitungs- und Zeitschriften-Verlage tätig war, gründete ich 2016 mein Studio in Wuppertal auf dem Ölberg, einem Viertel in dem viele Künstler ihr Zuhause und Atelier haben.

Das Bewerbungsfoto bei mir

Bewerber kommen bei mir, neben einer ausführlichen Beratung, in den Genuss Business-Portraits in digitaler Form als Print optimierte Version und günstiger als bei den bekannten Ketten zu erhalten. Dazu lege ich Wert auf sympathische, authentische und kompetente Fotos meiner Kunden.

Bei mir gibt es insgesamt drei Pakete. Ein Minipaket, welches ein Outfit enthält. Hier bekommen Bewerber 2 Fotos vom einstündigen Shooting.

Ein normales dreistündiges Shooting mit maximal 3 Outfits, 8 – 12 Fotos in Hoch und Querformat und ein Sommerpaket, welches zu den Studioaufnahmen, ebenfalls Outdooraufnahmen beinhaltet. Die Fotoanzahl liegt hier am höchsten bei 15 – 20 Hoch und Querformat Aufnahmen. Das Sommerpaket weicht vom zeitlichen Rahmen ab und kann bis zu 6 Stunden betragen.

Jedes Bewerbungsfoto wird bei Bedarf leicht retuschiert.
Zu jedem Paket gehören Nutzungsrechte für Bewerbung (Digital/print)
Karrierenetzwerke wie Xing und Linkedin und Bewerbungsportale wie
Bewerbung2go, Stepstone, Monster usw.

Mit Absprache darf das Bewerbungsfoto ebenfalls auf Facebook, Twitter, Instagram und co. ohne Aufpreis genutzt werden. Finanzschwache (Nachweis erforderlich) haben zudem die Möglichkeit Ihre Bewerbungsunterlagen von mir auf Plausibilität prüfen zu lassen und bekommen ebenfalls kleine Tipps. Für alle anderen wird ein mittlere zweistelliger Aufschlag fällig.
Bis auf das Sommerpaket können die Bewerbungsfotos direkt als Digital Datei mitgenommen werden, bei Sommerpaket ist dies nur bei den Studiofotos der Fall. Die Outdoorfotos werden als Download zugesendet.

Das Besondere bei mir

Es gibt tatsächlich eine Anekdote die zugleich eine positive Erinnerung, Erlebnis und unvergesslicher Augenblick ist. Ein guter Freund und Bekannter schickte mir seinen fünfzehnjährigen Sohn, der auf seine Ausbildungsplatzbewerbungen nur Absagen erhielt und nicht einmal zu einem Vorstellungsgespräch geladen wurde.

Er vermutete, dass es am Bewerbungsfoto liegt. Aus Datenschutzgründen nenne ich Ihn Markus und der Ausbildungsberuf ist Heizungsinstallateur.

Markus kam also zu mir und meinte das alles mit seiner Bewerbung in
Ordnung sei und ich diese nicht prüfen brauche. Ich sagte zu Ihm schauen
wird doch mal … ich bin jetzt der Chef der Heizungsbau Firma:
Er gab mir also seine Bewerbung, ich bot Ihm einen Platz an.
Ich habe mir seine Unterlagen noch nicht einmal angesehen, sah nur das
Deckblatt und stelle ihn die Frage:
„Wollen Sie sich für eine Ausbildung zum Heizungsinstallateur bewerben oder
zum Beauty King?“
Bum das hat gesessen, Markus war total verunsichert und konnte es nicht
glauben, das ich nur das Deckblatt seiner Bewerbung angesehen hatte und
dann solch eine Frage stellt.
Darauf hin habe ich Markus erklärt was ich meine, denn er hat bei einem
anderen ortsansässigen Fotostudio sein Bewerbungsfoto anfertigen lassen
und dazu das große Paket gewählt, welches Business Make Up enthielt.
Um dann meine Erklärung und die Frage zu verdeutlichen, habe ich sein
bisheriges Bewerbungsfoto an einen Spiegel gehängt und Markus
aufgefordert mir zusagen, welches der Bilder zu 100% er ist, das Spiegelbild
oder das Bewerbungsbild?
Darauf kam vom Markus nur noch, du hast recht, das auf dem Foto bin nicht
ich.
Das Ende vom Lied war, das ich mit Markus ein Business Portrait Shooting
machte und Ihn aufforderte sich bei zwei der Unternehmen, von denen er
eine Absage erhalten hatte, erneut mit dem neuen Foto zu bewerben.
Markus hatte sich bei zwei der Unternehmen erneut beworben und selbst zu
meinem erstaunen, bei beiden eine Einladung zum Vorstellungsgespräch
bekommen, am Ende hat er sich für eines der beiden Unternehmen
entschieden und dort einen Ausbildungsvertrag unterschrieben.

Diese Anekdote ist ein fester Bestandteil meiner Seite für Bewerbungsfotos
und hat einige dazu bewegt, Geld für Ihre Bewerbungsfotos in die Hand zu nehmen.
Gesehen habe ich davon nur zwei wieder als Sie Ihre Anstellung wegen Insolvenz des Unternehmens verloren hatten. Der Rest arbeitet immer noch, bei den damals beworbenen Unternehmen und sind mir dankbar, dass ich Ihnen mit meinen Kenntnissen geholfen habe.

Das Beste kommt aber noch, im Frühjahr hatte ich für eine Kölner
Wählergemeinschaft Business-Portraits angefertigt, alle waren von dem Ergebnis begeistert, selbst ein Mitglied, das von sich selbst sagt, sie sei nicht fotogen, liebt das gemachte Foto.

Durch diese Arbeit wurde ein kommunal Politiker aus Mosta
(Bosnien-Herzegowina) auf mich aufmerksam, der für Wahlplakate bei mir neue Portraits anfertigen lies. Da er in Köln lebt, fuhr er nicht zum Fototermin nach Mosta, sondern kam zu mir. Seine Parteigenossen sind hin und weg von dem Ergebnis und planen, wenn es die Coronasituation zulässt, zu mir ins Studio zu kommen, um ebenfalls diese Qualität an Business-Portraits zu erhalten.

E-Mail: info@khsfotographie.de Adresse: Hombüchel 86 in 42105 Wuppertal