Headshot-Fotografie: Ein neuer Trend

Was es mit den Portraits auf sich hat.

Was in den USA Trend ist, schwappt oft auch nach Deutschland über. Doch nicht nur die neusten Food- oder Fashiontrends kommen aus den Vereinigten Staaten zu uns. Ein weiteres Beispiel für ein Phänomen, das wir wohl so bis vor kurzer Zeit noch nicht kannten: die Headshot-Fotografie. Was es mit dem Begriff auf sich hat und ob sich der Gang zum Headshot-Fotografen lohnt, haben wir uns für euch einmal genauer angeschaut.

Headshot-Fotografie – Was ist das eigentlich?

Bei einer Headshot-Fotografie wird, wie es der Name vermuten lässt, der Fokus auf den Kopf des Menschen gelegt. Dabei wird das Foto so angesetzt, dass besonders der Gesichtsausdruck im Vordergrund steht. Auffälliger Schmuck, ein aufwendiges Make-up sowie bunte Kleidung sind hier daher fehl am Platz.

Es soll so wenig wie möglich von der Person hinter der Kamera ablenken. Ziel ist es also, die Person so authentisch wie möglich abzubilden, sodass das Gefühl entsteht, man würde ihr direkt gegenüberstehen.

Woher kommt Headshot-Fotografie?

Der Erfinder der Headshot-Fotografie, der New Yorker Peter Hurley, ist der Vertreter des Genres und gleichzeitig auch der Gründer von „The Headshot Crew“. Nur ausgewählte Fotografen gehören dazu und dürfen ihre Fotografien und Arbeiten unter dem Namen Headshot-Fotografie anbieten.

Charakteristisch für die Fotografien von Peter Hurley ist neben dem weißen Hintergrund vor allem die gleichmäßige Ausleuchtung seiner Subjekte. Er schafft es außerdem, die Persönlichkeit seiner Kunden authentisch auf die Fotos zu übertragen, was sich die Anhänger der Headshot Crew zum Vorbild genommen haben.

Anfangs waren Headshot-Fotografien hauptsächlich für Schauspieler interessant, welche ihren Ausdruck bestmöglich auf einem Foto für ihre Setcard präsentieren wollten. Ein solches Foto soll schließlich das Gesicht realistisch wiedergeben und durch die eingefangene Persönlichkeit den Casting Director sofort überzeugen.

Doch die ausdrucksstarken Bilder sind nicht mehr nur für (angehende) Schauspieler interessant. Die Nutzung ist so vielseitig wie die Menschen, die auf den Fotos abgebildet werden. Ob für die bereits genannte Setcard, eine Bewerbung, für die Profilbilder auf Unternehmenswebsites, Social Media oder Karrierewebseiten wie LinkedIn und Xing.

Die Headshot-Fotografie gewinnt an Beliebheit.

Allgemein lässt sich sagen, dass die Headshot-Fotografie zwar hauptsächlich in den USA vertreten ist, doch auch im Rest der Welt, unter anderem in Deutschland, an Beliebtheit zunimmt.

Um sich als Headshot-Fotograf bezeichnen zu dürfen, muss man der von Peter Hurley ins Leben gerufenen Crew beitreten. Jedes Mitglied ist anschließend auch in einem Verzeichnis aufgeführt. Dieses erleichtert es den Kunden, den passenden Fotografen in der Nähe zu finden.
Headshot-Fotografie MannHeadshot-Fotografie Mann

Wann macht Headshot-Fotografie Sinn?

Wie bereits erwähnt, stehen bei einer Headshot-Fotografie die abgebildete Person, ihr Ausdruck und ihre Persönlichkeit im Vordergrund. Die Investition in solche Bilder lohnt sich vor allem dann, wenn man langfristig mit ihnen arbeiten möchte. Denn die bei dem Shooting entstandenen Bilder sind zeitlos und somit auch einige Jahre später noch aktuell.

Für viele Menschen ist der Gang zum Fotografen eigentlich ein unliebsames Ereignis. Das liegt mitunter daran, dass viele Passbilder und auch Bewerbungsbilder innerhalb weniger Minuten vom Fotografen erstellt werden, ohne wirklich auf den Menschen vor der Kamera einzugehen.

Bei Headshot-Fotografen ist das anders. Sie wollen das Beste aus der Person herausholen und nehmen sich daher extra viel Zeit für das Shooting (ein bis zwei Stunden). Oftmals ist auch ein Outfitwechsel möglich und die Stimmung ist locker und entspannt.

Ein Headshot-Foto lässt sich vielfältig einsetzen.

Die entstandenen Bilder können jederzeit eingesehen werden, sodass den Kunden am Ende keine böse Überraschung erwartet. Bedenke: Es liegt auch im Interesse des Fotografen, dass du nicht nur mit zwei Bildern nach Hause gehst, auf denen du nicht einmal gut getroffen bist.

Außerdem solltest du immer im Hinterkopf behalten, dass ein Foto auch deine berufliche Laufbahn beeinflussen kann – bei deiner Bewerbung spielt es beispielsweise eine große Rolle. Es verschafft den Personalern einen ersten Eindruck von dir und gibt ihnen die Möglichkeit, sich ein erstes Urteil über dich zu bilden.

Doch nicht nur bei Bewerbungen wird man nach seinem Bild beurteilt. Gleiches gilt für Profilbilder bei Firmenwebsites oder anderen Online-Plattformen. Hier wird meist zuerst auf das Bild geachtet, bevor der dazugehörige Text gelesen wird. Deshalb ist es umso wichtiger, ein professionelles Bild zu wählen, was einen bestmöglich abbildet.

Fazit

Wie sich zeigt, verstehen Headshot-Fotografen etwas von ihrem Handwerk und schaffen es, die Persönlichkeit der abgebildeten Personen gekonnt im Bild festzuhalten.

Ob nun also für die Bewerbung, das Business Profil oder für das Bild auf der Unternehmensseite – der Headshot-Fotograf kann dich für jeden Zweck gekonnt in Szene setzten. Er nimmt sich Zeit und wird das Beste aus dir herausholen, sodass du von Anfang an allein mit deinem Foto überzeugen kannst

Kategorien